Nachdem uns das gemeinsame Grillen, der von Sepp großzügig gespendeter Wutz, wegen Covid-19 lange verwehrt wurde, hat das Tier am Sonntag, 30.08.2020 endgültig dran glauben müssen :-).

Dabei hat unser Sepp keine Kosten und Mühen gescheut und organisierte einen Riesen-Smoker und den dazugehörigen Grillmeister. Die Aktion begann schon früh am Morgen. Gegen 10:00 Uhr lag die Wutz bereits im Smoker. Bei ca. 110 Grad garte sie sehr schonend bis ungefähr 15:00 Uhr vor sich hin, bis die ersten hungrigen Taucher kamen und neugierig in die große Öffnung des Smokers schauten.

01Kasper

Kurze Zeit später waren die ersten Teile fertig und wurden gekonnt tranchiert. Sofort machte sich Groß und Klein über das nicht alltägliche Essen her. Viele Tauchkameradinnen und -kameraden haben noch leckere Salate mitgebracht, die ebenfalls großen Anklang fanden.

Natürlich nutzten wir die Möglichkeit zum ausgiebigen fachsimpeln und alle hatten mächtig viel Spaß! Auch die vereinzelten kleinen Schauer konnten unsere Freude nicht trüben, denn die Tafel war unter dem Vordach des Vereinsheims aufgebaut, so dass wir auch den Corona-Vorschriften gerecht werden konnten.

Ohne Dein Engagement und Deine großzügige Spende, lieber Sepp, wäre dieser wunderbare Nachmittag und Abend nicht zustande gekommen.

Deshalb nochmal ausdrücklich: Herzlichen Dank!

Bericht: K.Kasper



 

für den 23. August 2020 konnte unser Reiseleiter Thomas 12 Kontingente für den allseits beliebten Gänsedrecksee ergattern, worüber wir alle sehr froh waren! Wie immer sind wir um 10:00 Uhr von unserem Vereinsheim zum See nach Speyer gestartet. Der See besticht durch tolle Sichtweiten und viele Fische. Kapitale Störe, Hechte und Welse sind dort heimisch. Leider ist der See, dessen Kontingentverwaltung von Tauchvereinen aus Speyer organisiert wird, äußerst schlecht zu buchen. Die 12 Plätze, die theoretisch pro Tag verfügbar sind, sind fast immer sofort nach Buchungsstart vergriffen. Das ist sehr schade, aber leider nicht zu ändern.

DSC00020Kasper

Wie man sieht, verliebte sich unsere Esther in einen schönen Hecht :-).

 Wieder erlebten wir eine wunderschöne Unterwasserwelt. Gestö(h)rt wurden wir dieses Mal leider nicht, aber zum Ausgleich zeigte uns die Esther nach dem Hecht noch einen kapitalen Wels :-). 

Danke an Thomas für die Organisation! Es wäre schön, wenn wir dem Stör und seinen Kameraden dieses Jahr nochmal einen Besuch abstatten könnten!

Bericht: Karsten Kasper



 

Am Sonntag, 05.07.2020 machte sich eine Delegation unserer TSG auf nach Frankreich um im schönen See „Graviere du Fort“ zu tauchen. Nach einem kurzen Treffen und dem Verladen der Flaschen ging es auch schon zum See, wo wir gegen 10:45 Uhr eintrafen. Wir staunten nicht schlecht, denn wir waren nicht unbedingt die einzigen, die Lust zum Tauchen hatten. Nach den Informationen zur Nutzung des Sees aufgrund der Corona-Pandemie, die uns unsere Reiseleiter vor Reisebeginn ordnungsgemäß zuschickte, dachten wir, der Parkplatz wäre ein einziger Maskenball. Wir lernten allerdings sehr schnell, dass unsere französischen Freunde genauso pragmatisch mit dem Mund-Nasen-Schutz umgehen wie wir, so dass die Maskenpflicht unsere Freude, endlich mal wieder in so einer großen Gruppe tauchen gehen zu dürfen, nicht schmälerte. Unser Reiseleiter, Thomas, hatte Kontingente mit festen Einstiegszeiten für uns gebucht, sodass unter Wasser wenig von den vielen Tauchern zu sehen war, die sich über Wasser rumtrieben. Schnell stellte unser verantwortlicher TL, Jan, die Tauchgruppen zusammen und führte ein ausgiebiges Briefing durch. Da der See sehr klar ist, planten einige von uns auch tiefere Tauchgänge. In meiner Tauchgruppe ging es dann auf rund 35 Meter in die Tiefe, wo wir wegen der Nullzeitvorgabe, aber auch wegen der 10 Grad Wassertemperatur nicht lange blieben. Nach dem Verlassen der Tiefe, besuchten wir ein schwebendes Flugzeug in ca. 20 Meter Tiefe, ein Kanu und diverse Lebewesen.

Der zweite Tauchgang war natürlich deutlich flacher und so sichteten wir im klaren Wasser viele Hechte, Barsche, Krebse und anderes Getier. Zwischen den Tauchgängen gab es natürlich wie immer leckeres Essen, das sich lt. Verordnung allerdings jeder selbst mitbrachte.

Am Schluss gab es noch eine Denk-sportaufgabe, da Winnes Kleintransporter nicht mehr anspringen wollte, weil er die Kommunikation mit dem Zündschlüssel verweigerte. Nachdem wir auch dieses Problem gelöst hatten, trafen wir uns zu diversen Deko-Getränken erschöpft, aber glücklich nach einem wunderschönen Tag in unserem Taucherheim!

Vielen Dank an unseren Reiseleiter, Thomas und unseren Tauchlehrer vom Dienst, Jan, ohne die die wunderschönen Tauchgänge nicht möglich gewesen wären.

Bericht: Karsten Kasper



 

Nach zahlreichen Lockerungsmaßnahmen im Zusammmenhang mit Covid/19 haben wir uns entschlossen, ab August erstmalig wieder Essen beim Stammtisch anzubieten. Der Stammtisch und die Essenausgabe erfolgt unter den bekannten Corona-vorsorgemaßnahmen. Es liegt an jedem Einzelnen, behutsam zu sein und Abstand zu halten.

 

Vielen Dank für euer Verständnis.